Einsatzalarm: Nebengebäudebrand-Silobrand, Fritz-Ludwig-Str.

Einsatz Nr. 91/21

Alarmierung: Donnerstag 30.12.2021, 16.55 Uhr

Da sich einige Aktive zum Zeitpunkt der Alarmierung im Gerätehaus befanden , konnte das HLF sehr schnell ausrücken. Die angegebene Einsatzstelle befindet sich in unmittelbarer nähe des Standortes. Hier konnte recht schnell festgestellt werden, das es keinen Brand gab. Da der Anruf von der Gegenüberliegenden Rheinseite kam, wurde dann die Kläranlage von uns angefahren, da sich dort eine Gasfackel befindet.

Weiterhin wurde von der Drehleiter der Berufsfeuerwehr aus der angegebene Bereich nochmals von oben kontrolliert.

Die Gasfackel war bei unserem Eintreffen an der Kläranlage gerade erloschen und eine Rückfrage bei dem Meldedenden ergab das er kein Feuer mehr feststellen konnte.

Der Einsatz wurde darauf hin um 17.20 Uhr für alle Einheiten abgebrochen.

Im Einsatz:

BF: ELW, HLF, TLF, DL Wache 1, HLf Wache 2

Wache Nord: HLf, LF KatS 0/2/14/16

Einsatzalarm: Zimmerbrand, Antoniusstraße, Ko-Lützel

Einsatz Nr. 90/21

Alarmierung: Dienstag 30.11.2021, 20.57 Uhr 

Das HLF und LF KatS konnten auf Anfahrt den Einsatz abbrechen. Nach Erkundung durch den Einsatzleiter BF kein Einsatz für die Feuerwehr. 

Mit im Einsatz: Löschzug BF

Einsatzende: 21:30 Uhr 

HLF 1/5
LF20 KatS 1/7

Gesamtstärke Wache Nord: 1/13/14

Einsatzalarm: Verkehrsunfall, Rübenacher Str. Ko- Metternich

Einsatz Nr. 89/21

Alarmierung: Mittwoch 24.11.2021, 19.59 Uhr

Gemeldeter Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. 
Kurz vor dem Ausrücken des HLF konnte der Einsatz abgebrochen werden. Es wurden keine weiteren Einsatzkräfte an der Einsatzstelle benötigt. 
Mit im Einsatz: BF und Einheit Rübenach 

Einsatzende: 20:15 Uhr 

Gesamtstärke Wache Nord: 1/9

Einsatz: Bundesweite Störungen des Notrufes 112

Einsatz Nr. 88/21

Alarmierung: Donnerstag 11.11.2021, 6.52 Uhr

Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Koblenz wurden angewiesen wegen der Störungen des Notrufs ihre Gerätehäuser mit 2 Aktiven als Anlaufstelle für die Bürger zu besetzen.

Die Besetzung wurde gegen 8.30 Uhr aufgehoben.

Einsatzalarm: Gebäudebrand Burgen/Mosel

Einsatz Nr: 85/21

Alarmierung: 04.11.2021, 3.23 Uhr

Einsatz Nr. 85/21

In dem 35 km entfernten Burgen an der Mosel brannte in der Nacht erneut ein Gebäude.

Um die Löschwasserversorgung an der Einsatzstelle sicherzustellen, wurde unsere Einheit mit dem Hytrans Fire System der Feuerwehr Koblenz angefordert.

Aufgrund der Lage vor Ort, gingen wir erst mal in Bereitstellung und warteten auf genauere Anweisungen.

Da diesmal die Löschwasserversorgung durch die vor Ort befindlichen Gerätschaften gewährleistet werden konnte, wurden wir gegen 05.00 Uhr aus dem Einsatz entlassen.

Der Einsatz endete für die Wache Nord um 6 Uhr am Gerätehaus.

Symbolbild

Eingesetzte Kräfte Wache Nord: LF 20 KatS, SW 2000, MTF 0/1/10/11

Einsatz: Stützen der Hochwasserschutzwand stellen, Ko-Neuendorf

Einsatz Nr. 84/21

Beginn: Samstag 30.10.2021, 8.00 Uhr

Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr und den Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren aus Bubenheim und Rübenach wurden die Stützen der Hochwasserwand aufgebaut. Dieses soll zukünftig jährlich immer Ende Oktober ausgeführt werden. Das stellen der Stützen dient zur Übung und Überprüfung, die jährlich stattfinden muss. Die Stützen bleiben über den Winter montiert stehen. Bei einem Hochwasserereignis sind dann nur noch die Dammbalken einzulegen und einige wenige Stützen an den Durchfahrten/ Gängen zu stellen, was dann eine große Zeiteinsparung bedeutet.

Für uns ging es um 8.15 Uhr an der Lagerhalle mit unserem MTF los.

Mit dem Anhänger wurden die Handwagen mit Arbeitsgeräten und Befestigungsschrauben an den Kirmesplatz Neuendorf gefahren. Mit Wechselladerfahrzeugen der Feuerwehr und des EB70 wurden die Abrollcontainer mit den Stützen ebenfalls nach Neuendorf gebracht. Nach einer kurzen Lageeinweisung wurde in 3 Abschnitten von der Schmitzgasse bis zum Sportheim Neuendorf die Stützen aufgebaut.


Nach Aufbau der Stützen wurden wir von der SEG-V der Malteser mit Essen und Getränken verpflegt. Die Handwagen wurden wieder zur Hochwasserhalle gefahren

Ende: 13.30 Uhr
Kräfte Wache Nord: 1/4/5
LF20 KatS und MTF

Einsatzalarm: Scheunenbrand, Frankenstr. Burgen/Mosel

Einsatz Nr. 83/21

Alarmierung: Freitag 29.10.2021, 2.27 Uhr

In Burgen an der Mosel brannte eine Scheune in der engen Bebauung des Ortes.

Das Feuer hatte auch auf 2 Nachbargebäude übergegriffen.

Um die Löschwasserversorgung sicher zu stellen, wurde das Hytrans Fire System der Feuerwehr Koblenz angefordert. Darüber hinaus wurde eine weitere Drehleiter benötigt.

Gemäß der Alarm und Ausrückeordnung der Feuerwehr Koblenz wurde darauf hin unsere Einheit und der AB Holland zur Einsatzstelle beordert.

An der Einsatzstelle bauten wir das System an einer Rampe zur Mosel auf und konnten nach und nach die verschiedenen schon bestehende B-Leitungen zur den Einsatzabschnitten der Einsatzstelle an das System „umklemmen“

So wurden 4 B- Leitungen mit ausreichend Löschwasser versorgt. Inzwischen wurde auch der GW Atemschutz der Feuerwehr Koblenz zur Einsatzstelle beordert, da der Inhalt des Kreisfahrzeuges MYK bereits aufgebraucht wurde.

Gegen 10.00 Uhr wurden wir aus dem Einsatz rausgelöst, da sich zwischenzeitlich genügend frische Kräfte der Feuerwehr Koblenz vor Ort befanden.

Der Einsatz endete für die Wache Nord um 11.00 Uhr am Gerätehaus.

Eingesetzte Kräfte Wache Nord: LF KatS, SW 2000 1/6/7

Übung „Lange Wegstrecke“mit dem Hytrans Fire System

Das bei der Berufseuerwehr Koblenz vorgehaltene Hytrans Fire System des Landes rückt bei einem Einsatz gemäß der Alarm und Ausrückeordnung AAO der Feuerwehr Koblenz gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Koblenz Wache Nord aus.

Bei dem Hytrans Fire System handelt es sich um eine auf einem Wechselcontainer verbautes Hochleistungspumpensystem.

Mit der Pumpenleistung kann es als Komponente der Wasserentnahme in der Löschwasserversorgung eingesetzt werden, da mit ihm große Wassermengen über weite Distanzen gefördert werden kann. Aber auch zum Abpumpen großer Mengen Wasser kann es genutzt werden. Neben der Pumpe verfügt der Container noch über 1000 m F-Schlauch und einem Fünfachverteiler von F-auf B-Schlauch wo das Wasser an der Abgabestelle weiter verteilt werden kann.

Wechsellader mit dem Hytrans Fire System

Bei einer überörtlichen Anforderung rückt das Fahrzeug mit 2 FM und dem A-Dienst der Berufsfeuerwehr, dem LF KatS, dem Schlauchwagen und dem MTF der Freiwilligen Feuerwehr Koblenz Wache Nord aus. Dieses geschieht in der Regel im Rendezvous Verfahren an der Einsatzstelle oder einem Bereitstellungsraum.

Bedingt durch die Pandemie konnten wir erst jetzt eine Übung „Wasserförderung Lange Wegstrecke“ mit Einbindung des Systems durchführen. Dazu trafen sich über 20 Aktive unserer Einheit am Samstagmorgen.

Nachdem wir uns noch einen Film der Feuerwehr Karlsruhe über das System angeschaut hatten fuhren wir zu unserem Übungsplatz auf dem Oberwert.

Hier wurde zur Wasserentnahme der Hytrans an einer geeigneten Stelle unterhalb der Königsbach in Stellung gebracht. Hierzu wird das Pumpenaggregat in dem sich der Antrieb und die Schwimmpumpe befindet von dem Container abgerollt.

Bedingt durch den niedrigen Wasserstand des Rheines und der stark abfallenden Uferböschung stellte sich das in Stellung bringen der Schwimmpumpe in das fliesende Gewässer schon als eine Herausforderung für die Einsatzkräfte heraus.

Video: Ablassen der Schwimmpumpe am Ufer

Bei dem zu Wasser lassen des Schwimmkörpers konnten wir praktischerweise auf eins unserer RTB zurückgreifen, dass wir zur Wasserseitigen Sicherung der Übung mitführen.

Nach einer eingehenden Erklärung des Systems und dem auslegen der Schlauchbrücken wurde die Strecke aufgebaut. Mit eingebunden wurde die TS des Schlauchwagens als Verstärkerpumpe die das Wasser an das ca. 1 km entfernte LF KatS als Wasserabgebendes Fahrzeug weiter pumpte.

Wasserentnahmestelle
Video: Das ausbringen der B-Schläuche aus dem SW 2000

Nach dem das Wasser erfolgreich über das LF abgegeben wurde, konnte die B-Schläuche wieder aufgenommen werden und nach einer Stärkung der Mannschaft wurde das Hytrans System wieder abgebaut.

Video: Aufnehmen der F-Schläuche

Die schweren F- Schläuche werden unter Zuhilfenahme eines Aufrollsystemes am Container wieder in Buchten auf dem Fahrzeug verladen.

Anschließend wird der Pumpencontainer wieder aufgenommen und auf den Container aufgesattelt.

Video: Verladen des Pumpenelementes auf den Container

Alle benutzen B- Schläuche wurden auf der Wache 1 gegen neue B- Schläuche ausgetauscht die dann von Hand auf der wieder in die Kassetten des LF KatS und des SW eingelegt werden mussten.

Bestücken der Fahrzeuge auf der Wache 1

Nachdem alles wieder ordentlich Verstaut war konnte die Übung nach rund 8 Stunden beendet werden.